Wir über uns Inhaltsverzeichnis

Wer wir sind:

SMile Marburg besteht aus etwa 40-50 Personen mit sadomasochistischen Neigungen (S/M, Bondage, Fetisch, Transsexuell etc.) aus dem Raum Marburg, Gießen, Wetzlar und Umgebung. Wir bestehen seit 1989 und sind damit eine der ältesten SM-Gruppen in Deutschland. Unser Frauenanteil beträgt ca. 35 %. Bei den regelmäßigen Treffs sind etwa 4 % der Leute anwesend der größere Anteil trifft sich virtuell in der SZ. Die Altersverteilung geht von 18 bis über 56 Jahre, wobei ein Großteil der Leute zwischen 28 und 40 Jahre alt ist.  Es gibt außerhalb des Themas S/M bei den Teilnehmern die unterschiedlichsten Neigungen, Persönlichkeiten und politischen Einstellungen ( und sie werden auch alle toleriert ). Der Akademikeranteil beträgt etwa 20 - 40 %. Bei den Berufen sind die sozialen Berufe, wie Arzt, Psychologe, Pädagoge, Erzieher, Krankenpfleger und Rettungssanitäter überrepräsentiert aber es gibt auch Angestellte, Eisenbahner und Selbstständige.

Wir treffen uns mindestens einmal im Monat. Unser derzeitiger fester Termin ist der vierte Freitag alle drei Monate ab 20.00 Uhr in einem Marburger Restaurant .

Wir sind kein Verein, es gibt keinen Mitgliedsbeitrag und auch keinen Chef oder Vorstand. Trotzdem kümmern sich einige wenige etwas Aktivere um die Belange von SMile Marburg, um z.B. e-mails zu beantworten oder die Internet-Seiten zu pflegen.

Was wir wollen (und auch machen):

Wir stehen in der Tradition der nichtkommerziellen S/M-Gruppen. Wir wollen einen Gesprächsrahmen bieten, in dem S/M-Interessierte ungezwungen die Möglichkeit haben, mit Gleichgesinnten Gedanken, Erfahrungen, Informationen und Tips auszutauschen. Wir sehen uns als Anlaufstelle für S/M-Erfahrene, blutige Anfänger, Unentschlossene und Neugierige. Wir legen Wert auf Humor, Offenheit, Toleranz und Diskretion.
Es gibt bei den Treffen für Neue weder irgendwelche besonderen Verhaltensregeln noch Aufnahmerituale. Das Wichtigste ist, erst einmal offen aufeinander zuzugehen, sich zu beschnuppern und den ersten Kontakt zu finden.
Ggf. werden bei den Treffen weitere gemeinsame Aktivitäten wie Fahrten zu S/M-Feten, CSDs oder Erotikmessen, Durchführung von Privat-Feten u.a. geplant - oder einfach nur über alles möglich gequatscht.
Wir pflegen guten Kontakt zu befreundeten S/M-Stammtischen!

Was wir nicht wollen (und auch nicht machen):

Wir lehnen jede Form von ungesetzlicher Gewaltausübung oder Unterdrückung außerhalb des von den freiwillig Beteiligten gesteckten Rahmens strikt ab. Darunter verstehen wir z.B.: Vergewaltigung, sexuellen Mißbrauch, körperliche und psychische Mißhandlungen usw.
Wir vermitteln weder Partnerschaften noch sexuelle Kontakte. Das bedeutet, wer als Singlemann mit dem Vorsatz zum Treffen kommt, er könne hier die schönste Frau abschleppen und nie wieder auftauchen, der ist garantiert auf dem Holzweg. Das bedeutet nicht, daß nicht auch schon schöne und langanhaltende Partnerschaften ( sogar Ehen ) bei Smilmarburg zustande gekommen sind. Von den 5 zustande gekommenen Ehen sind allerdings 4 schon wieder geschieden.
Bei unseren Kneipentreffen finden keinerlei sexuelle Aktivitäten statt (dafür gibt es S/M-Feten).
Wir sind keine Selbsthilfegruppe. Das heißt, es ist nicht unser Ziel, uns in irgend einer Weise zu therapieren oder unsere Vorlieben einzuschränken oder zu beseitigen. Im Gegenteil, wir wollen Frauen und Männern Mut machen, ihre Gefühle und Phantasien zu akzeptieren und auszuleben.

Wie man zu uns kommt:

Neulinge sind bei uns jederzeit willkommen. Kontakt nimmt man auf, indem man eine E-Mail an uns schickt. Die wird in der Regel zeitnah beantwortet. Darin ist dann Ort, Datum, Wegbeschreibung und weitere Infos zur Gruppe enthalten.
Beim ersten Treffen gibt es ein Einführungsgespräch mit dem ein oder anderen Mitglied damit das Eis ein wenig auftaut und Neulinge  besser einen Anschluß an die Gruppe bekommen und die Teilnehmer schneller kennen lernen. Bei den nächsten Treffen ist dann die Eigeninitiative der Neulinge gefordert, um die geknüpften Kontakte zu pflegen bzw. auszubauen.
Bei den Treffen gibt es auch immer wieder mal Fachliteratur zu begutachten  sowie Infos zu S/M-Feten ( eigene und in anderen Lokalitäten ).
 
 
Man findet uns virtuell auch in der Sklavenzentrale

.